Julia Mandl – Literarische Gastbeiträge

Stockholm, oh du wunderschöne, schwimmende, in Zimt getauchte Stadt.
Nonstop zu arbeiten und Geld zu verdienen – allein – macht nicht glücklich, man muss schon auch Kaffee und Essen davon kaufen. Ich wähle Kaffee und Zimtschnecken und reise, dekadent wie ich nun mal bin, doch glatt dafür nach Stockholm.

Julia Mandl – Literarische Gastbeiträge

Wiesbaden – spätabends – in der S-Bahn Richtung Frankfurt. Erster Griff gilt der Handtasche, suchend nach meinem Handy. Ich komme gerade von einem, joa man kann es so nennen, erfolgreichen Tinder-Date in der hessischen Landeshauptstadt. Nachdem ich die letzten Stunden die Aufmerksamkeit komplett meinem Gegenüber gespendet habe, weiß mein Daumen schon gar nicht mehr wohin mit der ganzen Energie und ich fühle phantom-tippende Anwandlungen. Mich erwartet ein voller Startbildschirm.

Julia Mandl – Literarische Gastbeiträge

Ich sitze in einem Café in Frankfurt. Alleine. Nur ich, mein Kaffee und ein Buch. Ich mache das gerne, einfach in einem schönen Café sitzen, um eben dieses zu vergessen und mich in den Zeilen eines Buches zu verlieren. Nur heute kann ich mich nicht ganz recht konzentrieren.